gruene.at
Navigation:
am 30. August

Klima-Schutzgesetz jetzt!

Adi Gross - Gross fordert verbindliche Zusagen, um die Klimakatastrophe zu verhindern

Die Grünen fordern endlich verbindliche Zusagen für den Klimaschutz. „Genug der Sprechblasen. Wir brauchen ein wirksames österreichweites Klima-Schutzgesetz. Und zwar schnell“, so Grünen-Klubobmann, Energie- und Klimaschutzsprecher Adi Gross bei einer Pressekonferenz am Bregenzer Hafen bei der Wassertemperaturanzeige. „Die Messstelle zeigt: Der Bodensee wird immer wärmer. 23 Grad Ende August. Die Klimaerhitzung hat uns voll erreicht“, so Gross.

Gross verweist auf die schwerwiegenden Folgen der Klimaerhitzung, die diesen Sommer überall sichtbar waren: Ernteausfälle, Muren und Schlammlawinen, Hagelstürme, Hitze, Dürre, Rekordtemperaturen. „Das alles ist nur ein Vorgeschmack für das, was passieren wird, wenn wir nicht endlich handeln. Wir sind die letzte Generation, die die Klimakatastrophe verhindern kann“, warnt Gross.

Im von den Grünen geforderten Klima-Schutzgesetz soll der Umweltminister verbindliche Schutz-Ziele verankern. „Das heißt: 40% weniger Klimagifte bis 2030, 100% erneuerbare Energieträger und 100% emissionsfreie PKWs bis 2030“, so Gross. Klimaschädliche Subventionen müssen sofort gestoppt werden. Arbeit soll entlastet, Klimagifte besteuert werden.

Vorarlberg habe sich mit der Energieautonomie 2050 ein vorbildliches Ziel gesetzt. Durch den Ausbau erneuerbarer Energieträger konnten CO2-Emissionen gesenkt werden. „Das ist gut, aber es reicht nicht. Wir brauchen auch in Vorarlberg das klare Bekenntnis zur Reduktion der Klimagifte bis 2030 um 45% gegenüber 2015. Wir wollen außerdem ein Stopp der Ölheizungen und höchstmögliche Energieeffizienz-Standards bei allen Neubauten“, so Gross.

Von diesen Maßnahmen profitieren alle. „Wer Energie spart, hat weniger Heizkosten. Wer mit den Öffis fährt, spart bei den Tankkosten. Klimaschutz ist also nicht nur essentiell um das Überleben der nächsten Generation zu sichern, Klimaschutz ist auch klug“, schließt Gross.

 

Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten Presseunterlage.


Presseunterlage Klima-Schutzgesetz jetzt!