gruene.at
Navigation:
am 9. Juni

Klimaschutz ist eine Frage der Gerechtigkeit

Daniel Zadra - Zadra: Vorhandene Technologien jetzt umsetzen, statt auf Wunder in ferner Zukunft warten.

„Ist es gerecht, dass unsere Enkelkinder für die Umweltschäden von uns aufkommen müssen? Ist es gerecht, wenn wir – obwohl uns die Konsequenzen bewusst sind – über unsere ökologischen Verhältnisse leben, auf Kosten der Generationen nach uns?“, fragt der Grüne Klubobmann Daniel Zadra in der Aktuellen Stunde im Vorarlberger Landtag und spricht sich für eine Politik aus, die den Generationenvertrag ernst nimmt. „Nein, das ist es nicht. Und deswegen haben wir in Vorarlberg am 4. Juli 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Wir haben eine öko-soziale Steuerreform mit CO2-Bepreisung beschlossen. Einstimmig.“

Wirtschaft im Wandel: Klimafreundliche Revolution

Das Erreichen der Klimaziele sei Verpflichtung und Chance zugleich, denn der globale Wettbewerb um die zukunftsfähigste, klimaneutrale Wirtschaft ist bereits in vollem Gange. „Diejenigen, die versuchen den Status quo einzuzementieren, halten die Veränderung nicht auf. Aber die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen, der Vorarlberger Wirtschaft wird abnehmen, wenn diese nicht schnell genug transformiert wird.“

Die Unternehmen haben diese Chance bereits erkannt. Sie wünschen sich eine ambitionierte Klimapolitik und klare Rahmenbedingungen. Gleiches gelte für die Menschen, die in Vorarlberg leben. Zadra spricht sich dafür aus, die vorhandenen, funktionierenden Technologien breitflächig auszurollen, statt Menschen und die Wirtschaft mit vagen Innovationsversprechen zu verunsichern.

„Es stärkt das Vertrauen der Menschen und der Wirtschaft überhaupt nicht, wenn man ihnen vormache, mit ein bisschen Licht abschalten, ein wenig mehr Photovoltaik und neuen Wundertechnologien wird es schon gehen. Wir brauchen eine große, umfassende Transformation der Wirtschaft, des Steuersystems und der Gesellschaft. Kein Zaudern und Zerreden mehr. Keine Ausreden oder Vertrösten auf andere Technologien. Die Maßnahmen liegen auf dem Tisch. Packen wir es an!“, schließt Zadra.