gruene.at
Navigation:
am 5. August

Nur 100 % sind genug!

Nina Tomaselli - Grüne wollen mit der Energiewende Österreich klimafit machen

„Wir wollen Österreich vom Klimaschutz-Schlusslicht zum Erneuerbare-Energie-Vorzeigeland machen“, verkünden die beiden grünen NRW-Kandidatinnen Nina Tomaselli und Leonore Gewessler. Letztere gilt als anerkannte Klimaschutzexpertin und ist derzeit auf Besuch in Vorarlberg. „Die Devise ist klar: Raus aus Öl, Kohle, Gas und eine klare Absage an die untragbare Atomenergie. Wir Grüne wollen die längst überfällige Energiewende.“

Der klimagerechte Umbau sei das größte Modernisierungsprojekt des Jahrhunderts. Dass sich dieser Weg lohne, davon ist Gewessler überzeugt. „Mit dem Umbau der Wirtschaft nach dem Kollaps der Textilindustrie hat Vorarlberg gezeigt, wie man gestärkt aus einem Wandlungsprozess hervorgehen kann. Die Energiewende bietet die gleichen Möglichkeiten: Sie bekämpft die Klimakrise, schafft Arbeitsplätze und Innovation und macht Österreich unabhängig von Importen fossiler Energien. “

Österreich hat mit seinen Bergen und weiten Landschaften die besten Voraussetzungen die Energie vollkommen sauber zu gewinnen. „Doch derzeit ist das Gegenteil der Fall. Die türkis-blaue Bundesregierung hat nichts als leere Versprechungen gemacht. Der Anteil an erneuerbaren Energien bleibt seit Jahren der gleiche“, ärgert sich Nina Tomaselli. „Schluss mit dieser Klima-Gleichgültigkeit. Wir wollen die Nationalratswahl im Herbst zur Klimawahl machen!“

„Wir wollen die Energiewende zu einem gesellschaftlichen Projekt machen, das BürgerInnen, Gemeinden und Unternehmen zu MitgestalterInnen der Energiewende macht“, verspricht Tomaselli. Die Grünen wollen eine Solaroffensive, die diesen Namen verdient habe. „In Vorarlberg haben nur 5 Prozent der Dächer PV-Anlagen. Da gibt es ein riesiges Potential nach oben“, bringt es die grüne Politikerin auf den Punkt.

„Eine Triebfeder der Energiewende werden in der grünen Vision Bürgerenergiekraftwerke sein, bei welchen sich alle beteiligen können“, erklärt Umweltexpertin Gewessler. „Damit das gelingen kann, muss das Ökostrom-Nachfolgegesetz Bürgerenergie ins Zentrum stellen und für alle Erneuerbaren-Technologien stabile und einfache Förderbedingungen bieten.“ Ein funktionierendes Energieeffizienzgesetz und bessere Bedingungen für die thermische Sanierung und den Raus-aus-Öl-Bonus sind weitere wichtige Bausteine im grünen Konzept.

„Die Bewältigung der Klimakrise ist die Menschheitsaufgabe des 21. Jahrhunderts. Es ist allerhöchste Zeit, dass die Politik mit ambitionierten Maßnahmen die Energiewende in unserem Land vorantreibt, statt sie weiter zu blockieren. Das nächste Parlament muss die Klimaweichen richtig stellen“, so Tomaselli und Gewessler abschließend.

Alles Weitere entnehmen Sie bitte den angefügten Presseunterlagen.​