gruene.at
Navigation:
am 1. Juli

Vorarlberg auf Hitzewellen vorbereiten

Daniel Zadra - Gründe fordern: Gesundheit der Menschen muss geschützt werden

„Hitzewellen wie derzeit werden in Zukunft stärker und öfters auftreten. Das sind die Vorboten des Klimakollaps und darauf muss sich auch das Land Vorarlberg vorbereiten“ begründen die grünen Landtagsabgeordneten Daniel Zadra und Nina Tomaselli  ihre gemeinsame Anfrage an die Landesregierung. 

„Die Situation ist dramatisch. Diese starke Hitze ist massiv gesundheitsgefährdend“, warnt Zadra. Er verweist auf die Agentur für Gesundheit und Ernährung (AGES), die festgestellt habe, dass es mittlerweile in Österreich mehr Hitzetote als Tote bei Verkehrsunfällen gebe. Besonders betroffen von der Hitze seien ältere, chronisch kranke Menschen und Kleinkinder.

 „Es braucht Hitzewarnsysteme und praktikable Handlungsanweisungen, die bei längeren Hitzewellen zu ergreifen sind. Wir Grüne fordern zudem einen Hitzeschutzplan für Vorarlberg, wie ihn beispielsweise die Steiermark schon längere Zeit hat“ stellt Zadra klar. 

„Die Hitzebelastung macht eine Umgestaltung des öffentlichen Raums dringend notwendig. Mehr Grün, Schatten und Wasser in Vorarlbergs Gemeinden und Städten ist ein Gebot der Stunde“, ist sich die stellv. Klubobfrau der Grünen Nina Tomaselli sicher. Nur Bäume, Grünflächen und Brunnen können die Hitze innerorts auf einem halbwegs erträglichen Level halten.

 „Die Gemeinden müssen sich anstrengen, um die Hitzebelastung für die VorarlbergerInnen möglichst hintan zu halten. Das Land könnte das unserer Meinung nach als Anreiz kräftig fördern, denn die Zeit drängt“, warnt Nina Tomaselli. 

Um festzustellen, welche Maßnahmen zur Vorbereitung auf Hitzewellen schon von Seiten des Landes getroffen wurden und welche geplant sind, wurde von den beiden GrünpolitikerInnen eine umfassende Anfrage an die Landesregierung gestellt.

 „Uns liegt die Gesundheit und Sicherheit der Menschen in Vorarlberg am Herzen und daher wollen wir sicherstellen, dass alle Möglichkeiten ergriffen werden, um Menschen bei Hitzewellen bestmöglich zu schützen“ schließt Zadra. 

Alles Weitere entnehmen Sie bitte der beigefügten Downloadbox.

Down­loadbox