gruene.at
Navigation:
am 4. September

Saubere und transparente Politik! Mehr denn je!

Nina Tomaselli - Grüne legen auch Plakatanzahl offen

“Unsere grüne AktivistInnen sind topmotiviert. Jeden Tag melden sich mehr VorarlbergerInnen, die bei uns helfen wollen“, berichten die grünen Spitzenkandidaten für die LTW- und NRW-Wahl Johannes Rauch und Nina Tomaselli zum Start der Plakatierungsphase. „Wir werden das viele Geld der anderen Parteien mit Herzblut, Leidenschaft und kreativer Wahlkampfführung wettmachen“, sind sich beide sicher.

Auf Inserate verzichte man bis auf ein paar Veranstaltungshinweise gänzlich. Bei den Plakaten beschränke man sich auf 400 Standorte für Hohlkammern und 30 Standorte für Großflächen. „Es wird Parteien geben, die die diese Anzahl um das doppelte und dreifache übertreffen werden. Aber an einem Schilderwald wollen wir uns nicht beteiligen“, macht Nina Tomaselli deutlich. Um Kosten zu sparen, werden einige der Plakate am heutigen Sonntag von grünen Aktivisten aufgehängt.

„Die Grünen sind die einzige Partei, die bisher in diesem Wahlkampf alles offengelegt hat: Die Spenden, das Wahlkampfbudget, die laufenden Ausgaben und jetzt unsere Plakatanzahl. Ich fordere die anderen Parteien auf das gleiche zu tun. Diese saubere Politik erwarten sich die BürgerInnen nach #Ibiza-Gate“, ist sich Grünen-Landessprecher Rauch sicher. Insbesondere in Richtung ÖVP, die sich weigern die vom Landtag beschlossene Wahlkampfkostenobergrenze einzuhalten, mahnt Rauch es mit der Wahlwerbung nicht völlig zu übertreiben.

„Wir bleiben dabei: Vor den BürgerInnen gibt es nix zu verstecken. Die gläsernen Parteifinanzen sind Ausdruck eines auf maximaler Transparenz beruhenden Demokratieverständnisses“, so Rauch und Tomaselli abschließend.​