gruene.at
Navigation:
am 4. Februar

Tostner Burg verliert den Charakter als Ruhe-Oase

Marlene Thalhammer - Braucht es ein Turmmuseum und eine Astronomen-Plattform?

Idee eines Museums und Sternwarte
Der Heimatkunde- und Museumsverein Feldkirch kam (vielleicht auch Dank einer großzügigen Erbschaftsspende) auf die Idee, aus der Tostner Burg ein Innen-Turm-Museum und einen Astronomen-Stützpunkt zu machen. Gegen dieses Ansinnen haben wir Grünen seit Bekanntgabe massiv gekämpft. Einerseits weil dieses Kleinod in Tosters ein erholsamer Ruhepunkt in der Feldkircher Stadtlandschaft ist und auch nicht umsonst im Biotopinventar aufgelistet ist. Aber auch, weil dort eine der drei letzten Dohlen-Populationen von ganz Vorarlberg brütet und auch Turmfalken, Waldkäuze und Fledermäuse einen ungestörten Platz brauchen. 

Kritische Beurteilung
Deshalb sind auch die Stellungnahmen der Umweltschutzabteilung des Landes mit der strategischen Umweltprüfung vom Büro Grabher 2017 dazu kritisch: Die Dohle ist in Vorarlberg als gefährdete Art eingestuft. Das Erlöschen einer der wenigen Brutkolonien ist als erheblich negativ beurteilt worden. Insgesamt wurde festgestellt, dass durch die geplante Änderung des Flächenwidmungsplanes voraussichtlich erhebliche Umweltauswirkungen zu erwarten sind! Das Vorhaben wird vor allem von Birdlife oder dem Naturschutzbund sehr negativ beurteilt.

Zustimmung von der STV
Trotzdem wurde 2018 in der Stadtvertretung gegen unsere Argumente die Umwidmung beschlossen und damit der Weg für den Ausbau in ein Turmmuseum und eine Art Sternwarte freigegeben. Die Burgruine soll damit für BesucherInnen attraktiviert werden. Die Auflagen verlangen immerhin, dass wenigstens während der Brutzeit Störungen vermieden und mit flankierenden Maßnahmen die negativen Auswirkungen des Projekts vermindert werden müssen.

Widerstand
Unsere Aussendungen, rundum die Abstimmung damals, haben bei der Bevölkerung keine große Empörung gegenüber diesem Ansinnen ausgelöst. Dafür ist eine Schneise in den Wald gelegt, die Forststraße auf die Ruinenanlage verbreitert und sind Umkehrplätze geschaffen worden. Durch diese Arbeiten sind jetzt Erholungssuchende auf die Veränderungen aufmerksam geworden und es regt sich Widerstand in der Bevölkerung. Nachdem unsere Argumente damals kein Gewicht bekommen haben, freut es uns, dass engagierte Menschen eine Unterschriftenaktion und Informationskampagne gestartet haben.

www.openpetition.eu/at/petition/online/kein-museum-auf-der-tostner-burg

Informationsabend
Und auch der Heimatkundeverein Tosters lädt aktuell für Do, 6.2. um 20 Uhr in den Löwen Tosters zu einer Informationsveranstaltung ein. M. Getzner vom Museumsverein und G. Thurnher als Bauleiter sollen über die Pläne an der Tostner Burg informieren und in der anschließender Diskussion Rede und Antwort stehen. Beide Referenten wollen der empörten Öffentlichkeit den Sinn einer Nutzung des Biotops für Astronomen und als Museum erklären. 

Wir hoffen, dass viele Interessierte sich deren Argumente anhören und sich dadurch selbst ein Bild von diesem Projekt machen.

Dohlen auf der Burgruine Tosters
Eine der drei letzten Dohlen-Populationen von ganz Vorarlberg brütet auf der Tostner Burg
Auch Turmfalken leben im Turm der Burgruine Tosters