Skip to main content
20.06.2022 VLK

Ener­gie spa­ren: ge­mein­sam raus aus der Ener­gie­ab­hän­gig­keit

Fünf Glühbirnen vor blauem Hintergrund

Fehlgeleitete Energiepolitik der letzten Jahrzehnte nun schmerzhaft vor Augen geführt

Seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine hat sich die Energiepolitik in Europa grundlegend verändert. Nun drosselt Russland die Gaslieferungen in mehrere europäische Länder, unter anderem ist auch Österreich davon betroffen. „Derzeit ist die Versorgungssicherheit gewährleistet“, beruhigt Landesrat Daniel Zadra. Die österreichischen Gas-Speicher sind mit knapp über 40 Prozent des Jahresbedarfs gefüllt. „Die Situation wird von den Bundesministerien, allen voran dem Klimaschutzministerium unter Leonore Gewessler, der E-Control, aber auch den Bundesländern genauestens beobachtet“, berichtet Zadra: „Putin nutzt die Gaslieferungen als politische Druckmittel, um die europäische Allianz zu spalten und die Unterstützung der Europäischen Union für die Ukraine zu schwächen.“

 

Landesrat Daniel Zadra macht deutlich, dass die derzeitigen Entwicklungen uns die „fehlgeleitete Energiepolitik der letzten Jahrzehnte schmerzhaft vor Augen führen“. Nun komme es auf uns alle an, einen Beitrag zu leisten, Energie zu sparen und uns aus der fatalen Abhängigkeit fossiler Energieträger und deren Lieferung aus autoritären Staaten zu befreien.

 

Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energieträger, dem Heizungstausch, der Sanierung und der Steigerung der Energieeffizienz in der Industrie ist auch der Bereich des Energiesparen von großer Bedeutung. „Oft wird man belächelt, wenn man zum Energiesparen aufruft, aber das verkennt die Tatsache, dass der beste Energieverbrauch jener ist, den man einspart“, führt Landesrat Zadra aus.

Jede kleine Energieeinsparung ist nützlich:

  • Aufs Auto verzichten: Mit Zug, Rad oder Zu Fuß unterwegs spart Energie und hilft dem Klima.
  • Morgens lüften, Fensterläden an heißen Tag zu – so bleibt die Wohnung kühler und es braucht keine zusätzlichen Kühlgeräte.
  • Waschmaschine vollpacken. 60°C reichen für die Kochwäsche aus.
  • Jedes Grad weniger Raumtemperatur hilft, auch jede Minute weniger beim Duschen.
  • Elektronische Geräte mit Stecker zum An- und Ausschalten anstelle des Standby-Modus verwenden
  • Wenn Gartenbeleuchtung nötig ist, dann mit Solarlichtern beleuchten (Aber Achtung: Für Tiere ist Beleuchtung irritierend.)
  • Fleischkonsum reduzieren: Tierhaltung benötigt viel Energie (z.B. Herstellung Futtermittel, Transport, Fleischimport  und -export)
  • Weitere Energiespartipps unter: Energiesparen im Haushalt: elf Energieautonomie-Energiespartipps | Energieinstitut Vorarlberg www.energieinstitut.at

 

Daniel Zadra
Daniel Zadra

Landesrat | Landessprecher | Mitglied Landesvorstand

daniel.zadra@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8