Skip to main content
19.05.2022 Newsmeldung

In­no­va­ti­ons­call: drei Pro­jek­te wer­den ge­för­dert

Porträtbild von Katharina Wiesflecker vor Land Vorarlberg-Pressewand

Für den Innovation call #1, den der Sozialfonds von Anfang Februar bis Ende März ausgeschrieben hatte, wurden insgesamt 40 Anträge eingereicht. Nun hat das Kuratorium des Sozialfonds auf Vorschlag der Auswahlkommission drei innovative Projekte mit Förderungen bedacht.

„Die große Anzahl an Projektanträgen freut mich besonders, denn es zeigt, dass es in Vorarlberg ein hohes Maß an Engagement im Sozialbereich gibt“, sagt Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker. Die drei Projekte zeichnen sich durch innovative Ansätze und spannende Kooperationen aus und zeigen das sozialräumliche Potential im Sozialbereich auf. „Insgesamt werden aus den Mitteln des Sozialfonds 250.000,- Euro zur Verfügung gestellt“, erklärt die Landesrätin.

Inklusiv nachhaltig mobil im Bregenzerwald

Die Lebenshilfe Vorarlberg wird gemeinsam mit der Regio Bregenzerwald, dem Landbus Bregenzerwald und der Bildungsdirektion für Vorarlberg das Projekt „inklusiv nachhaltig mobil im Bregenzerwald“ umsetzen. Ziel ist es, die Mobilitätskompetenzen von Menschen mit Behinderung zu stärken und gleichzeitig die Mobilitätsangebote nachhaltig zu erweitern. Fahrgemeinschaften oder klimafreundliche Gütertransporte mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Workshops mit den Mittelschulen und bürgerschaftliches Engagement sollen damit gefördert werden. „Die Verbindung von Klimaschutz mit sozialem Engagement hat uns letztlich überzeugt“, erläutert Soziallandesrätin Wiesflecker.

Cool housework

In Feldkirch startet ein Projekt der Caritas, das zusammen mit aks gesundheit und dem Katholischen Bildungswerk durchgeführt wird. „Cool housework (CoHo*) – Basisalltagskompetenzen Haushalt stärken“ soll adäquate Antworten auf die Herausforderungen von (vor allem) Jungen Familien im Bereich der Haushaltsführung bieten. Besondere Berücksichtigung neben den klassischen Haushaltsaufgaben finden dabei die Themen Gesundheit, nachhaltige Ernährung oder nachbarschaftliches Zusammenleben. Für die Vermittlung wird auf neue Plattformen wie TikTok und andere digitale Medien zurückgegriffen, die Inhalte sollen partizipativ mit der Zielgruppe erarbeitet werden.

Garten der Begegnung

Das dritte Projekt, das aus Mitteln des Innovationstopfes gefördert wird, läuft unter dem Titel „Garten der Begegnung – sozialräumliche Nutzungsmöglichkeiten eines barrierefreien Raums“ und wird von der Caritas und der Stadt Bludenz umgesetzt. Vorgesehen ist die Neugestaltung des Gartens der Werkstätte Bludenz, sodass ein möglichst offener, barrierefreier und inklusiver Raum entsteht, dessen Nutzungskonzepte und -möglichkeiten partizipativ mit den unterschiedlichsten Systempartnerinnen und Systempartnern und der Zivilbevölkerung ausgehandelt werden.

Call #2 Ende 2023

„Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse, die im Rahmen dieser Projekte enstehen werden“, so Landesrätin Wiesflecker. Es ist geplant, Ende 2023 einen zweiten Call auszuschreiben, insgesamt steht bis Ende 2025 eine Million Euro aus dem Innvoationstopf des Sozialfonds zur Verfügung.

1
2
3
4
5
6
7
8